Der Phöbener Wachtelberg ...

 

  • gehört zu Werder (Havel) / Ortsteil Phöben
  • befindet sich neben der BAB 10, AS Phöben
  • auf ca. 0,5 ha wachsen seit 1999 die Rebsorten Dornfelder, Regent und Weißburgunder
  • ist als Qualitätsweinlage registriert und gehört zum Anbaugebiet Saale/Unstrut
  • seit 2011 wird diese Fläche von Jens-Uwe Poel bewirtschaftet
  • der Wein heißt "Kagelwit"  - benannt nach einem Zisterziensermönch des Kloster Lehnin

 


 

Historie:

Kagelwit ist der wohl bekannteste Mönch des Zisterzienser-Ordens vom Kloster Lehnin, in Potsdam Mittelmark. Zu seinen Besitzungen gehörte lange Zeit unser heutiger Weinberg in Phöben. Noch vor der Herrschaft Albrecht des Bären und der Gründung Berlins waren hier die Zisterzienser, aus Burgund stammend, aktiv. Sie legten Sümpfe trocken und begannen mit dem Obst- und Gartenbau, für dessen Qualität die Gegend um Werder noch heute bekannt ist. Anlässlich eines Jagdausfluges besuchte der Kaiser Karl IV (1316-1378), aus Karlstein/Prag, das Kloster Lehnin. Kagelwit, als Verantwortlicher der klösterlichen Küche, konnte mit seinen ursprünglichen, improvisierten Mahlzeiten und dem Wein den Kaiser beeindrucken.

Den Mönch Kagelwit ehren wir mit dem Namen von unserem Wein. 1996 wurde der Weinberg von der Familie Lehmann mit den Rebsorten Weißburgunder, Regent und Dornfelder bestockt. Seit 2011 bewirtschaften wir mit viel Freude und Engagement den Kagelwit.

Ihre Familie Poel

www.derkagelwit.de